aktuelles Rundschreiben

Liebe Kollegin, lieber Kollege,                                                                         16.04.2019

die Umsetzung zu den Änderungen der Präventionsleistungen hat uns leider wiedermal vor Augen geführt, wie miserabel wir von den Vorständen der Kassenärztlichen Vereinigung vertreten werden! Es hat uns aber auch gezeigt, dass wir durch unsere sofortige und massive Intervention etwas erreichen können! Ich möchte hiermit ausdrücklich allen Kollegen und Kolleginnen danken, die so wie wir schriftlich und telefonisch in Berlin und Hannover sturmgelaufen sind.

„Unser“ hausärztlicher KBV-Vorstand Hofmeister schrieb bezüglich der wegen des am Freitag erfolgten Beschlusses am Montag nicht mehr abrechenbaren Check-up-Untersuchung:

„Inhaltlich ist das Ergebnis bekannt. Der G-BA Beschluss ließ nach Lesart der Juristen dort eine Übergangsbestimmung zu und so hat die KBV das auch gesehen. Im Vorfeld des Bewertungsausschuss hingegen, haben die Juristen des GKV SV hartnäckig eine andere Rechtsauffassung vertreten und da der Beschluss wegen der gesetzlichen Vorgabe (6 Monate Frist sonst Ersatzvornahme) zwingend zu diesem Zeitpunkt zu treffen war, kam es zu der unschönen und störenden übergangslosen Regelung.

Das lässt sich nicht beschönigen!“                  Stephan Hofmeister

 

Aufgrund unseres massiven Protestes war der GKV-Spitzenverband innerhalb von drei Tagen bereit zum Kompromiss! Das Schreiben von Jörg Berling, der den Erfolg feiert, und im Konjunktiv schreibt, wir hätten sonst bereits vereinbarte Termine wieder absagen müssen, zeigt uns leider, dass auch er mit der praktischen Arbeit in unseren Praxen nicht mehr viel zu tun hat. Umso wichtiger ist Ihre Unterstützung für unseren Verband, auch die passive Unterstützung durch Ihre Mitgliedschaft, nur so finden wir in Berlin und Hannover ausreichend Gehör!

 

Für Mitglieder: Sie erhalten beim Versans des Rundschreiben per Mail eine aktuelle Aufstellung der Präventionsleistungen im GKV-System, bei den Verträgen über die HÄVG (TK, IKKclassic, …) bleibt es vorerst bei der alten 2-Jahresregelung!

 

Mit freundlichen kollegialen Grüßen und vielen sonnigen Ostertagen

Carsten Gieseking